Über den Gebrauch von Drogen in unserem Leben

    ‹ber Sexualitšt, Spiritualitšt und Magie


Über Heilungsenergien und andere mediale Fähigkeiten 

Immer wieder entstehen lange und unnötige Diskussionen über "Meister" und "Lehrer"
die etwas von göttlichem oder kosmischem Energieaustausch lehren.

Einer dieser "Meister" bestand mir gegenüber auf seiner Meinung,
dass Heilenergien erst fliessen, wenn Geld fliesst.
Wer ein "Armutsbewusstsein"(?) habe und nicht bereit oder fähig sei für eine Heilbehandlung Geld zu bezahlen,
der würde von ihm eben nicht behandelt.

Von denen sagt die Bibel grundsätzlich: ( Matthäus 23, Vers 8 )

"Ihr aber sollt euch nicht "Meister" anreden lassen." Denn nur Einer ist euer "Meister",
ihr aber seid alle Brüder ( alle gleich ).
Auch "Lehrer" sollt ihr euch nicht nennen lassen. Nur einer ist euer Lehrer, nämlich der Messias.
Der Größte unter euch soll euer Diener sein. ( ...Diener - , nicht VERDIENER !)
Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden."

Im Gegensatz zu vielerlei anderen Esoterikrichtungen,
richten wir uns in unseren Gruppen ausschließlich nach den Worten der Heiligen Schrift
beziehungsweise nach den alten Regeln der "spiritualist church" und dem "brasilianischen Spiritualismus".
Schon allein die Tatsache, daß sich verschiedene Esoterikgruppenleiter blumige Titel wie > Lehrer und Meister < zulegen,
widerspricht eindeutig unserer christlichen Anschauung
und daran werden auch keine noch so langen Diskussionen etwas ändern können.

Wir arbeiten ausschließlich mit göttlichen Energien, die man als Geschenk erhält, wie selbst das eigene Leben,
- das auch nicht durch Geld zu erwerben ist.
Durch Arbeit an sich selbst kann man sich gewisse Gaben verdienen beziehungsweise erarbeiten,
erhält sie aber letztendlich allein durch die göttliche Gnade unseres Schöpfers geschenkt.
Dieser allmächtige Schöpfer hat es nicht nötig, Zwischenhändler anzustellen,
die dann seine Kräfte verkaufen und zu halsbrecherischen Preisen verhökern.
Es ist Blasphemie zu behaupten, irgendein Guru oder Esoterikgruppenleiter könnte durch seine Person
einen Menschen für diese Energien reinigen und ihn zum Weiterverkäufer einweihen.
Bestenfalls kann er ihnen den Weg zeigen und immer wieder nur wiederholen,
was schon viele Weise und menschliche Geister gesagt und vorgelebt haben
und was im Grunde seines Herzens als >Inneres Wissen < ( Esoterik )
jedem aus zahllosen Inkarnationen zur Verfügung steht.

Die Worte der Schrift sagen eindeutig:
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen,
bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist". ( 1. Mose 3, Vers 19 )

Damit ist gemeint, dass der Mensch mit seiner Hände Arbeit für seinen Lebensunterhalt zu sorgen hat,
so lange er in der Materie lebt.
Das bedeutet nicht, dass er seine Mitmenschen betrügen und übervorteilen sollte,
um sich ein möglichst bequemes Leben zu machen,
indem er sich als Gegenwert für vorgeblich erbrachte Leistungen bezahlen lässt.

Jemand, der ohne erbrachte Leistung auf diese Art Geld verdient, beutet seine Mitmenschen aus!
Zu diesem Thema kann jeder in "SPROSSE FÜR SPROSSE" auf Seite 155 zur Erinnerung noch einmal Genaueres nachlesen.
Von Esoteriklehrern oder Heilern, die behaupten, dass sie Geld verlangen müssten,
weil sie schliesslich als Gegenleistung ihre Freizeit OPFERN,
wurde zu keinem Zeitpunkt verlangt, irgend ein Opfer zu bringen!
Es sei denn, dass sie tief in sich eine geradezu masochistische Veranlagung haben,
denn um ihre kostbare Freizeit zu opfern,
machen sie Reklame in verschiedene Zeitungen und werben ununterbrochen um Kundschaft,
die erstaunlicherweise in ihrer ebenso kostbaren Freizeit teilweise auch noch diesen vorgeblich
> so opferbereiten < "Heilern, Meistern und Lehrern" viel Geld bezahlen sollen.

In der Heiligen Schrift gibt es nur eine einzige Stelle, in der berichtet wird,
dass Christus wirklich wütend und sogar handgreiflich wurde.
Hier ging es auch noch ausgerechnet um Opfertiere, die im Vorraum des Tempels zum Verkauf angeboten wurden.
Selbst der Verkauf dieser Tiere die Gott geopfert werden sollten, war ihm zuwider.

Johannes berichtet dazu in 2. Kapitel, ab Vers 14:

Er fand dort im Tempel die Verkäufer von Rindern und Schafen und Tauben. Auch Geldwechsler sassen da.
Nun flocht er sich aus Riemen eine Geissel und trieb sie alle samt ihren Waren aus dem Tempel.
Das Kleingeld der Wechsler schüttete er auf die Erde und stiess ihre Tische um.
Zu den Taubenhändlern sagte er: "Schafft das fort von hier! Macht das Haus meines Vaters nicht zu einem Marktplatz!"

Betrachten wir zu diesem Thema noch einmal einige Textstellen die uns in aus der Literatur zur Verfügung stehen.
In jedem halbwegs vernünftigen Buch finden sich zahlreiche identische Passagen.
Offensichtlich werden diese Zeilen aber gern von rein materiell eingestellten Menschen übersehen,
nicht erst wahrgenommen oder einfach ignoriert und selbst viele Medien der "spiritualist church" kassieren ordentlich ab.

Aussendung der Jünger

Und er rief seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Vollmacht über die unsauberen Geister, daß sie die austrieben und heilten alle Krankheiten und Gebrechen. Die Namen aber der zwölf Apostel sind diese: der erste Simon, genannt Petrus, und Andreas, sein Bruder; Jakobus, des Zebedäus Sohn, und Johannes, sein Bruder; Philippus und Bartholomäus; Thomas und Matthäus, der Zöllner; Jakobus, des Alphäus Sohn, und Thaddäus; Simon Kananäus und
Judas Ischarioth, welcher ihn (für einige Silbermünzen!) verriet.

Matthäus 10, Vers 8 

Macht Kranke gesund, weckt ( geistig ) Tote auf , reinigt Aussätzige, treibt böse Geister aus.
Umsonst habt ihr's (diese Gaben) empfangen, umsonst gebt es auch (weiter).
Ihr sollt nicht Gold, Silber noch Kupfer (-Geld) in euren Gürtel haben.
Wen ihr aber in eine Stadt kommt oder ein Dorf geht, da erkundigt euch, ob jemand darin sei, der es wert ist;
und bei demselben bleibt, bis ihr von dannen zieht.
Wenn ihr aber in ein Haus geht, so segnet es; und wenn es das Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen.
Ist es aber nicht wert, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.
Und wenn euch jemand nicht aufnehmen will, noch eure Rede hören,
so geht heraus von jenem Hause oder jener Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen.
Wahrlich, ich sage euch:
Dem Lande der Sodomer und Gomorrer wird es erträglicher gehen am Tage des Gerichts als solchem Ort. 

Nach diesen Worten der Schrift richtet sich nicht nur die Leitung unserer Gruppen,
sondern auch die spirituelle Lehre nach Allan Kardec.
(Siehe: "Buch der Medien" und "Buch der Geister")

Im Buch der Medien, Seite 273 usw. schreibt Kardec unter dem Titel:

Scharlatanerie und Taschenspielerei - Interessierte Medien - Betrügereien im Spiritismus.

Weil alles auf der Erde Gegenstand des Eigennutzes werden kann, darf es nicht wundern,
daß man sich auch die Geister ( und spirituellen Kräfte ) zu Nutzen machen will.
Uneigennützigkeit ist die sprechende Antwort, die unsere Medien allen denen geben können,
die in den spiritistischen Tatsachen nur geschickte Manöver erblicken wollen,
DENN 
UNEIGENNÜTZIGE SCHARLATANERIE GIBT ES NICHT!

Interessierte Medien sind nicht allein jene, die eine bestimmte Zahlung für ihre Leistungen begehren.
Der Eigennutz zeigt sich nicht immer durch die Hoffnung auf einen materiellen Gewinn,
sondern auch durch die ehrgeizigen Aussichten jeder Art, auf die man persönlich Hoffnung setzt.
( Hierhin gehört auch das sich Rühmen, mit welch hohen Geistwesen oder Kräften man Kontakt hätte! ) 

Wenn ein Medium die Gabe mißbraucht, kann ihm die Kraft entzogen werden, oder sich zu seinem Nachteile kehren.
Die mediale Fähigkeit ( Dazu gehört auch die Gabe des geistigen Heilens ) ist nicht verliehen worden,
um auf den Brettern Parade zu machen. 

Wer etwa behaupten wollte, daß ihm die Geister ( und Heilkräfte ) zur Verfügung ständen, um sie öffentlich vorzuführen,
kann mit gutem Grunde als der Scharlatanerie und der Taschenspielerei verdächtig betrachtet werden.
Aus allem diesen können wir schließen,
daß die ABSOLUTE Uneigennützigkeit die beste Bürgschaft gegen Scharlatanerie ist!

Soweit zum Urvater der spirituellen Lehre Allan Kardec,
dessen Veröffentlichungen ein "Muß" für unsere Gruppenmitglieder sein sollten,
um selber nachzulesen, was verschiedene Mitarbeiter vielleicht während eines Unterrichtsabends,
an dem sie nicht teilnehmen konnten, versäumt haben. 

Ebenso möchten wir an dieser Stelle das bemerkenswerte Taschenbuch des spirituellen Heilers und Lehrers Dr. Anton Stangl empfehlen:

"Heilen aus geistiger Kraft"
Zur Aktivierung innerer Energien

ISB N 3-612-20029-1

Auf Seite 82 schreibt er:

An eine Voraussetzung für das erfolgreiche Wirken des geistigen Heilers sei nochmals erinnert werden,
wonach nicht die beschränkte persönliche Kraft des heilenden Menschen es ist, die wirkliche Heilung bringt,
sondern die "andere" die große geistige oder göttliche Kraft. Davon sollte der Heiler durchdrungen sein.
Denn er weiß, daß er lediglich sozusagen steuernde Durchgangsstation für die gewaltigen Urenergien sein kann.
Deshalb muß er in gebührender Demut und zugleich mit aller Sammlung seiner eigenen beschränkten Kraft um die Hilfe der jenseitigen Kräfte bitten.
Kein geringerer als Jesus betont wiederholt, daß nicht er die Werke der Heilungswunder tut, zum Beispiel:
" Die Worte, die ich zu euch rede, sage ich nicht aus mir selbst, und die Werke (Wunder) vollbringt der Vater, der in mir wohnt."

Auf Seite 83 heißt es weiter:

Der Heiler muß sich in der Gelassenheit des Spannungsausgleichs (Ausgleich der Polaritäten) befinden,
also harmonisch, stabil, in seiner Persönlichkeit im Gleichgewicht, im Lot sein.
Schon der Begriff der im Gleichgewicht befindlichen Persönlichkeit, die mit sich selbst im reinen ist,
verlangt ein Mindestmaß an sittlicher und geistiger Reife.
Sie läßt sich weder durch Askese noch durch irgendwelche und noch so viele esoterische Übungen herbeizaubern oder erzwingen, wie manche Menschen glauben.

Keine Bildungsstätte kann die Heilungsgabe verleihen oder irgendein "Meister".

Ein entsprechend weit entwickelter Mensch kann sie allenfalls erkennen, sich bewußtmachen und ihr zur Entfaltung verhelfen.
Sie (die Heilungsgabe) kann sich letztlich nur aus der gewachsenen Kraft der Persönlichkeit heraus entwickeln,
die sich im Lebensalltag als solche erweist.
Dann - und nur dann - wird DAS GESCHENK DER HEILUNGSGABE (ein Geschenk erhält man "umsonst") durch den göttlichen Geist zuteil.
Man ist also zum geistigen Heiler > berufen <. ES IST KEINE ZU ERLERNENDE TÄTIGKEIT in dem Sinne,
wie wir so viel zum Nutzen unseres Lebens lernen können. 

Auf Seite 84: 

DIESER ECHTE GEISTIGE HEILER ZIEHT AUCH KEINEN PERSÖNLICHEN ODER MATERIELLEN NUTZEN ODER GEWINN AUS SEINER FÄHIGKEIT.
Das wäre ein grober Mißbrauch der geistigen Kraft, die sich ihm versagt, wie gar manches Beispiel zeigt.
DAS ICHHAFTE VERLANGEN NACH GELD ODER MACHT LÄSST DEN STROM DER GÖTTLICHEN HEILKRAFT UNVERZÜGLICH VERSIEGEN.
( Wo keine Energie mehr fließt, wird dann Schauspielkunst eingesetzt,-
schließlich möchte man die einträgliche Geldquelle nicht versiegen lassen und tut weiter so, als ob! ) 

Der echte geistige Heiler wirkt in Stille und Bescheidenheit.
Er geht wie seine Mitmenschen seiner alltäglichen Arbeit nach und wirkt unauffällig im stillen,
wo sich ihm Gelegenheit bietet und wo er die Verpflichtung in sich fühlt.
JEDE MARKTSCHREIEREI IST IHM VERHASST. ER VERMEIDET SIE PEINLICH. 

WER SICH MIT SEINER HEILUNGSKRAFT NACH AUSSEN HERVORTUN WILL,
VOR DEM MÖGE MAN AUF DER HUT SEIN.
Der zeigt und beweist damit, daß er weit entfernt davon ist von der inneren Verbindung zu der großen jenseitigen Kraft,
die einzig und allein echte Heilung bringen kann.

Bliebe abschließend noch zu erwähnen, daß es sich mit allen anderen geistigen oder medialen Gaben (Vermittlertätigkeiten) entsprechend verhält!
Ein weiteres Merkmal für einen guten "Heiler" ist, dasser niemals seine Betreuten daran hindern oder abraten wird einen Arzt zu konsultieren.
Es gibt eine Vielzahl von Krankheiten, die ausschließlich das sofortige Eingreifen eines praktizierenden Arztes bedürfen.
Ein Geistheiler wird es in der Regel kaum schaffen, einen gebrochenen Arm durch Handauflegen oder andere Praktiken plötzlich heil werden zu lassen.
Organische Schäden bedürfen oft zusätzlicher Behandlungen durch einen Mediziner,
wie es sich in England inzwischen durch jahrelange Erfahrung als sehr heilsam erwiesen hat.

Natürlich sieht es weder ein Arzt noch ein Scharlatan gern, wenn ihm ein Anderer ein Teil seines Verdienstes wegschnappt.
Aus diesem Grunde werden alternative Heilmethoden systematisch bekämpft und lächerlich gemacht.

In unseren Gruppen hat es sich für uns als sehr motivierend erwiesen, wenn ärztliche Untersuchungen nach einer Heilungsarbeit zum erstaunten Reagieren verschiedener Ärzte geführt haben. (Siehe - Beate - in "Sprosse für Sprosse".)
Unverständnis und Staunen machten sich breit, wenn ein körperlicher Schaden plötzlich verschwunden war,
oder sich nachweislich gebessert hatte.
Auf jeden Fall wird eine Behandlung durch einen echten Heiler in der Regel die Behandlungskosten senken, -
und das müßte eigentlich auch jeden Arzt und auch den Gesundheitsminister befriedigen.
Erfolgserlebnisse dieser Art sollten uns eigentlich in unserer Ausbildung zum Heiler motivieren, weiter an uns zu arbeiten.

Unbestritten ist, daß wir in der Materie leben und das natürlich mit Unkosten verbunden ist.
Das bedeutet, dass ein Raum für Behandlungen, ein Treffpunkt zum Lernen, in der Regel gemietet, geheizt, beleuchtet, gereinigt und entwässert werden muß. Hier fallen Kosten an, die sich eine Meditationsgruppe zu glichen Anteilen teilen sollte.
Trotzdem sollten wir diese Kosten so gering wie möglich halten, denn die Teilnehmer an solchen Treffen haben zusätzlich noch teilweise erhebliche Fahrtkosten, um die Treffen regelmäßig besuchen zu können und nicht selten opfern diese Mitarbeiter noch Kosten für Babysitter.
Wir sollten versuchen diese Opfer so gering wie möglich zu halten, um jedem und nicht nur irgendwelchen Betuchten,
die Möglichkeit zu geistigen Weiterentwicklung oder zur Teilnahme an einer spirituellen Arbeit zu geben. 

Bezahlung und Spenden 

Ein nahezu unüberwindliches Problem scheint für einige aus der Gruppe immer noch die Tatsache zu sein,
dass wir in unserer Gruppe auch keine Spenden annehmen wollen.
Nicht nur einmal wedelten neue Besucher nach der ersten Teilnahme an einer Meditation anschließend mit Geldscheinen herum uns wollten, wenn sie schon nichts bezahlen müssten, wenigstens etwas spenden.
(Ich kenne Gruppen, wo die Leiter wirklich agressiv wurden, wenn zu wenig in den Spendendosen landete!)

Auch ich habe nichts dagegen, wenn jemand etwas spenden möchte.
In jeder Bank und Sparkasse gibt es zahlreiche Möglichkeiten zu spenden.
Dort kann jeder, der das Bedürfnis hat, etwas Gutes zu tun, sein Geld anonym einzahlen.

Daß ich nun schon seit 1988 die Gruppen leite und dafür keine Bezahlung verlange,
geht einigen Leuten weit über ihr Verständnis hinaus
und führte inzwischen zu zahlreichen offenen Feindschaften, Defamierungen und Angriffen.
Das kostenlose Anbieten verschiedener spiritzueller Techniken ist wahrscheinlich materiell gesehen nicht sehr klug von mir,
aber ich möchte meine bescheidenen spirituellen Fähigkeiten nicht aufs Spiel setzen.
Diese Gaben wären mir viel zu kostbar, um sie wegen einiger Euros zu verlieren.

Ich versichere jedem von Euch, dass verschiedene Fähigkeiten, die man geschenkt bekommt, wenn man damit umgehen kann, wertvoller sind als irgendeine materielle Entlohnung
und diese Geschenke sind einzig und allein die Belohnung für die Arbeit an sich.
Meine einzige Aufgabe ist es euch zu erklären, wie diese Arbeit zu bewerkstelligen ist, euch zu zeigen und zu erklären,
was man tun muss, um gewisse Anlagen zu entwickeln.
Das bedeutet, dass ich im Grunde derjenige bin, der euch Arbeit aufhalst, der euch sagt, was zu tun ist.
Vielleicht könnte man mich, wenn schon nicht als "Lehrer", so doch als Arbeitgeber bezeichnen.
Und welcher Arbeitgeber wird schon von seinen Arbeitnehmern bezahlt?

Also müßte ich euch eigentlich dafür bezahlen, daß ihr die Arbeit erledigt.
Aber, da ich keinen Zwang ausübe über den, der die Arbeit nicht tut, die zu erledigen wäre,
ist es jedem überlassen, sich an dieser "Arbeit in der Werkstatt der Seele" zu beteiligen, oder eben nicht.
Ein Lehrer, der euch etwas beibringt, mit dem ihr Geld verdienen könnt, sollte auch entlohnt werden.
Ich aber bringe euch nichts bei, mit dem man Geld verdienen kann und sollte,
also kann ich auch keine materielle Entlohnung verlangen
und ich versichere euch, ich bekomme meinen Lohn so, wie ihr ihn bekommen werdet,
wenn ihr diese Arbeit an euch verrichtet und der Lohn ist viel mehr wert als Geld.

Leider kann ich euch dies nur versprechen, aber ihr könnt sicher sein, daß es so ist.

Hier gilt eben: Probieren geht über Studieren. 

Ohne die wirklich aktive Mitarbeit werdet ihr keine konkreten Ergebnisse erzielen.
Es genügt nicht, sich ein theoretisches Wissen anzueignen und dann so zu tun,
als ob man jetzt schon irgendwelche spirituellen Fähigkeiten hätte.
Derjenige, der wirklich paranormale Fähigkeiten besitzt, wird überhaupt nichts tun,
um sie anderen zu Unterhaltungszwecken zu demonstrieren oder vorzuführen,
denn das wäre dann wieder Mißbrauch, durch welchen er sie wieder verlieren könnte.
Angst, Neid und Missgunst wären die einzigen Folgen.

Weder Rückführungen, Levitationsexperimente oder Tonbandeinspielungen,
die ich anfangs mit der Gruppe durchgeführt habe,
noch sich von Geisteshand bewegende Erbsen, Tischchen, Gläser oder Voodoodemonstrationen,
die eindeutig paranormale Kräfte demonstriert haben,
haben dazu geführt, dass verschiedene Ex-Mitarbeiter auf ihrem Entwicklungsweg geblieben sind.
Allein durch das Vorführen von Phänomenen ist bis jetzt kaum einer motiviert worden,
in der Gruppe weiter ernsthaft mitzuarbeiten und sich weiter zu entwickeln und verschiedene Gaben zu erarbeiten.
Dazu sind die meisten Menschen noch viel zu sehr mit ihren materiellen Belangen beschäftigt
und
selbst Mitarbeiter, die wunderbare Dinge erlebt haben oder auch Heilungen an sich selbst erlebt haben
( Siehe in "Sprosse für Sprosse" - Beate, Arnold usw. ), blieben eines Tages fern.
Schliesslich kann jeder durch seinem "freien Willen" selbst erntscheiden
wann und wie sie/er seinen spirituellen Weg weiter gehen will.
Aus diesem Grunde bitte ich auch nochmals diejenigen von euch,
die inzwischen über verschiedene Geistesgaben verfügen und die jenigen,
die sie erhalten werden, diese nicht leichtfertig zu gebrauchen bzw. zu missbrauchen.

Das gilt insbesondere für diejenigen, die inzwischen mit NLP, Hypnose
oder ähnlichen die Psyche beeinflussenden Techniken vertraut sind.
Ich warne ausdrücklich davor, diese nicht nur auf Technik, die man selbstherrlich glaubt zu beherrschen, zu reduzieren.
Telepathisch aufgenommene Informationen sind mit äusserster Sorgfalt zu behandeln und zu handhaben.

Ich warne hier nochmals vor zuhause allein durchgeführten "Übernahmeversuchen" und bin nicht bereit,
nachts panische Telefonanrufe entgegenzunehmen,
weil sich der Körper eines angehenden, übereifrigen Mediums selbständig gemacht hat
und die Person keine Kontrolle mehr über sich hat, wie es in der Vergangenheit schon einige Male geschehen ist.

Die spirituelle Welt lässt mit sich nicht spaßen und wir spielen keineswegs ein harmloses Spiel.
Also bitte ich jeden, diese Spielregeln und die spirituellen Gesetze unbedingt zu beachten !
Zur rechten Zeit wird jeder, von seiner vernünftigen Trainingsarbeit profitieren
und seine Mitmenschen an den Früchten teilhaben lassen können.
Aber eben alles zu seiner Zeit.

Keiner kann den zweiten Schritt vor dem ersten tun. 
 

Unsere Schule der Mystik und Kontakt mit Verstorbenen.

Vielleicht ist im Laufe der Zeit einigen Mitarbeitern der Gruppe aufgefallen,
dass es sich bei unserer Arbeit mehr um eine Ausbildung in Mystik handelt, als um Esoterik im üblichen Sinne.
Einige nennen unsere Gruppe eine „Schule der Mystik“, was gar nicht so falsch ist.
Das bedeutet, dass es darum geht, sich ethisch und moralisch weiter zu entwickeln, seine Schwingung zu erhöhen,
die „Elemente zu beherrschen“ und seine spirituellen Sinne auszubilden.
Im Laufe des Trainings in unseren Gruppen entfalten sich deshalb natürlich auch als Abfallprodukt oder Nebeneffekt der Entwicklung verschiedene spirituelle Fähigkeiten.

Der Stand der persönlichen Entwicklung ist an bestimmten Symbolen und Einweihungen zu erkennen,
die jeder einzelne von uns in gleicher Reihenfolge sieht, beziehungsweise auf spiritueller Ebene erlebt.
Mystische Symbole, die während der Meditation erscheinen, zeigen aber auch an,
wenn jemand Fehler während seines Fortschritts macht, die korrigiert werden müssen.

Mir fällt immer wieder auf, dass einige Mitglieder unserer Gruppe ihre Erlebnisse während der Meditation nicht richtig interpretieren
und mit ihren noch nicht ausreichend entwickelten Fähigkeiten ziemlich freizügig umgehen,
obwohl ihnen die dafür notwendigen spirituellen Erlebnisse noch nicht widerfahren sind
und sie deshalb nicht über die damit verbundenen Fähigkeiten verantwortungsbewusst verfügen können.
Deshalb möchte ich Euch noch einmal eindringlich darum bitten, nach den Meditationsarbeiten nur von Erlebnissen zu berichten,
die Euch selbst betreffen und vermeidet nach der Meditation Aussagen bzw. Durchsagen für andere.
Erfahrenere Mitarbeiter werden verstehen, welchen Gefahren ich durch diese Bitte entgegenwirken möchte.

Viele Fantasien werden anfangs mit echten spirituellen Erlebnissen verwechselt.
Unsere Arbeit besteht unter anderem für jeden einzelnen darin, zu lernen, dies auseinander zu halten.
Aus diesem Grunde ist es auch nicht erlaubt über die Bedeutung der wichtigen Symbole und Einweihungen zu sprechen,
insbesondere um Missbrauch zu vermeiden, und das hat nichts mit Geheimnistuerei zu tun.

Auch ich als Leiter richte mich danach und versuche oft möglichst diplomatisch und feinfühlig auf Fehler im Entwicklungsweg hinzuweisen
und ein Abdriften zu korrigieren. Manchmal leider völlig vergeblich.
Ich möchte jedenfalls nicht zulassen, dass unsere Gruppen zu „Esoterik-Kränzchen“ verkümmern,
die nach und nach Kirmes-Geisterbahnen gleichkommen. Davon gibt es in Esoterikerkreisen reichlich.

Jeder hat während der Meditationsarbeit die Möglichkeit mit seinen Lieben, die die materielle Welt bereits verlassen haben,
Kontakt herzustellen, was oft schon beim ersten Besuch in unseren Gruppen geschieht.

Da braucht kein anderer zu erzählen, dass da außerdem noch andere Verstorbene anwesend waren.
Früher oder später kann er sich davon überzeugen, dass sie uns begleiten und, wenn nötig, bei uns sind.
Dafür werden in den Gruppen regelmäßig entsprechende Übungen gemacht, die uns bereits hundertfach deutliche Beweise dafür lieferten, dass unsere Verwandten und Freunde uns begleiten.

Dazu ist kein Fischen im Trüben und auch keine Fantasie nötig.
Um dies zu vermeiden, steht immer Papier und Schreibmaterial zur Verfügung.
Hier kann jeder während und nach der Meditation für sich aufschreiben, was er gesehen hat und nachher beweisen,
dass das richtig war, wenn es mit den Aussagen anderer Mitarbeiter übereinstimmt.
Aber auch nur dann! Wie das vor sich geht, habe ich schon oft demonstriert!

Während unserer Abschlussübungen kann jeder seine seherischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.
Es nützt also nichts, anwesenden Personen zu erzählen, wer bei ihnen gewesen sei, wenn diese Personen die Anwesenheit der Geistwesenheiten nicht selbst wahrgenommen haben!
Das macht die Mitarbeiter nur verwirrt und sie sind darauf angewiesen solche Aussagen eben zu glauben, oder nicht.
Glauben soll uns aber nicht genügen, - das wäre weit verbreitete handelsübliche Esoterik!

Wis wollen wissen was dahinter verborgen ist!
Bei uns zählen nur 100%-ige Fakten, die „das Medium“, das solche Fähigkeiten besitzt vorher schriftlich festgehalten hat.
Nur wenn die Aussagen des „Sitters“ sich mit denen des Mediums decken, haben BEIDE den Beweis, dass der Kontakt funktioniert hat.


Ich möchte jeden auffordern, kritisch zu sein und zu bleiben, denn Glaubensangelegenheiten führen immer nur zur Auseinandersetzungen und haben schon oft genug zu Kriegen geführt.

Es gibt einen schönen Leitsatz, den Buddha einmal gesagt haben soll:

Glaubt nicht dem Hörensagen und heiligen Überlieferungen, nicht Vermutungen oder eingewurzelten Anschauungen, auch nicht den Worten eines verehrten Meisters; sondern was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und anderen zum Wohle dienend erkannt habt, das nehmt an.

  ‹ber Sexualitšt, Spiritualitšt und Magie

Über den Gebrauch von Drogen in unserem Leben